Bioaktive Kollagenpeptide

Unter Bioaktiven Kollagenpeptiden versteht man spezifische Proteinfragmente, die einen positiven Einfluss auf Zustand und Funktion des Körpers haben und letztendlich die Gesundheit beeinflussen können, indem sie physiologische Vorgänge modulieren [Gómez-Guillén et al 2011]. Sie bestehen meist aus 2 bis 20 Aminosäuren pro Molekül. Das entspricht einem Molekulargewicht von ca. 0,2 bis 6,2 kDa*. Solange diese im Protein eingebunden sind, entfalten sie diese Eigenschaften nicht, d.h. sie müssen zunächst freigesetzt werden. Dies geschieht entweder auf natürliche Weise im Magen-Darm-Trakt durch Verdauungsvorgänge, bakterielle Fermentation oder durch gezielte Herstellung.

Weiterhin müssen diese vom Körper aufgenommen (absorbiert) und zum entsprechenden Wirkort transportiert werden.
So ist z.B. für Milch- oder Molkeproteine bekannt, dass diese Peptide enthalten, die physiologische Vorgänge des Immunsystems, Herz-Kreislaufsystems und Nervensystems beeinflussen können. Aber auch Peptide, die aus anderen Nahrungsmitteln gewonnen werden, sind Gegenstand intensiver Forschung, so z.B. die aus kollagenen Strukturen gewonnenen Peptide.

Kollagen ist das wichtigste Strukturprotein im Körper von Wirbeltieren und macht dabei einen Gehalt von 25 – 35% der gesamten Proteinmenge aus. Aufgrund ihrer weiten Verbreitung, strukturellen und biologischen Eigenschaften sind Kollagenpeptide biokompatibel und sicher [Fu et al 2018]. Da bioaktive Peptide auch durch natürliche Vorgänge gebildet werden, ist der Mensch seit Urzeiten daran gewöhnt. Bioaktiven Kollagenpeptiden werden blutdrucksenkende, antidiabetische, antioxidierende und gesundheitsfördernde Effekte auf Knochen, Gelenke und Haut zugeschrieben [Fu et al 2018]. Kollagenpeptide stellen ein vielversprechendes Forschungsgebiet dar, dessen Potential jedoch noch in klinischen Studien bestätigt werden muss.

Auf meiner Seite bemühe ich mich, die Informationen auf dem aktuellen Stand zu halten. Am Ende der einzelnen Kapitel finden Sie den letzten Stand der Aktualisierung. Quellennachweise finden sich unter Übersicht der Literaturquellen.

* kDa = Kilodalton, 1 kDa = 1.000 Dalton / atomare Masseneinheit

An den Ribosomen findet die Translation statt, die Übersetzung der in der Nukleotidsequenz der Messenger-RNA gespeicherten Erbinformation in die Aminosäuresequenz eines zu synthetisierenden Proteins. Die mRNA ist komplementär zu einen im Zellkern gelegenen Strang eines bestimmten DNA-Abschnittes. Die Aminosäuren werden an zur mRNA komplementäre tRNA-Basentripletts gebunden und an die Ribosomen herangeführt, wo sie sich entsprechend der in der mRNA codierten Sequenz aneinanderlagern.

Bildquelle: Frank Geisler (MediDesign)

Letzte Aktualisierung: Januar 2017

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020

Thema von Anders Norén